©2019 by Ski Devils Waltrop. Proudly created with Wix.com

Die Skifahrt begeistert mich jedes Jahr

Schüler I, Seit 4 Jahren ein Waltroper Ski Devil.

Wo ist das Jahr geblieben...

 Für alle Teilnehmer sind seit Wochen schon wieder die Taschen im Skikeller gepackt.

Als ,,Flachlandtirolerin“ freue ich mich schon mega auf die kommende Skifahrt ins Defereggental.

Ich fahre jetzt das 4. Mal mit und kann es kaum abwarten, die Pisten runterzubrettern.

Die Skilehrer sind echt klasse und geben einem immer hilfreiche Tipps, wie man sein Fahrstil verbessern kann. Das Essen auf der Hütte und im Haus Moos schmeckt immer richtig gut und die Freizeitaktivitäten wie z.B. das Eisstockschießen und die Fackelwanderung machen echt Spaß, sodass keine Langeweile aufkommt.

Also dann, wir sehen uns beim Skiiiiiifoan!

Skifahrt 2020

5 Tage, 2 Stunden und 30 Minuten

Schüler M,

ein Waltroper Ski Devil ab 2020.

Dann ist es endlich soweit. Die Skifahrt der Gesamtschule Waltrop beginnt auf ein neues und dieses Jahr bin ich ein Teil von ihr und bekomme die Möglichkeit, eine Woche lang Erfahrungen zu sammeln,

die hoffentlich ohne Verletzungen stattfinden werden.

Denn ein mulmiges Gefühl habe ich schon wenn ich ans Skifahren denke. Das wird mein erstes Mal auf Skiern. Dennoch habe ich weniger Angst vorm stürzen oder vor möglichen Verletzungen, sondern eher davor, keinen Spaß dabei zu haben, denn was wäre schon eine

Schulfahrt ohne Spaß?

 

Trotz allem überwiegt die Vorfreude darauf, Zeit mit meinen Freunden zu verbringen und den Schulstress für eine Woche vergessen zu können. Selbstverständlich freue ich mich auch auf mögliche Spieleabende und auf das Programm das Vorort stattfinden wird. Wie zum Beispiel die jährliche Skitaufe, die in diesem Jahr auch mich betrifft, da ich als Anfängerin das erste Mal dabei bin. Natürlich

gibt es auch das ein oder andere worauf ich mich eher weniger freue, wie zum Beispiel die 13stündige Busfahrt die uns bevorsteht oder wie toll ich in meinem übergroßen Schneeanzug aussehen werde.

 

Trotzdem freue ich mich auf die Erfahrungen und möglichen

​Herausforderungen die auf mich zukommen werden.

Zitat:

,, If it scares you, it might be a good thing to try“.

04.02.2019

Ein Rückblick der letzten Tage

Um 19.45 Uhr fuhren wir ab. Alle waren mit bester Laune an Bord. Diese Stimmung blieb konstant bis zu dem Punkt, als die Busfahrer unseres Doppeldeckers es nicht mehr schafften uns rechtzeitig zum Ziel zu bringen.

Dadurch, dass sich die Fahrer uneinig über die Strecke waren, blieben wir beim Wenden im Schnee stecken.

Durch dieses Zwangsstopp, der sich ziemlich hinzog wurden alle im etwas unruhiger. Etwa anderthalb Stunden schaukelte oder stand der Bus.

Die Fahrer ließen uns Schüler nicht einmal aus dem Bus steigen - die Unzufriedenheit der Schüler und Lehrer stieg an.

Gut 3 Stunden mussten wir in dem Bus sitzen, bis Herr Fischer sich für uns einsetzte und uns alle gegen Entscheidung der Fahrer aus dem Bus steigen ließ.

Erleichtert wanderten wir in den Ort und wir konnten bzw.mussten dort den Nachmittag verbringen.

Nach knapp 7 Stunden am gleichen Ort kamen zwei Ersatzbusse und wir kamen endlich in unserer Notunterkunft an. Doch wir blieben motiviert, dass wir irgendwann ans Ziel kommen werden. 

Alle haben sich gefreut, dass wir wieder zusammen sind und wir wenigstens ein Bett und Essen haben.

Nach einem ruhigen Frühstück machten die Lehrer für uns eine Mini Skieinheit. Dabei hatten die Anfänger schon mehr davon als die Fortgeschrittenen. Alle waren aber zufrieden und es gab noch ein Mittagessen. 

Nach dem Mittagessen ging der zweite Stress für alle dann wieder von vorne los. Es hieß schnell ALLES packen!

Alle Schüler haben mitgeholfen, wodurch wir ratzfatz alles fertig hatten. Danach mussten wir aber noch 2 Stunden auf die neuen Busse warten. Der Stress war gefühlt völlig umsonst. 

Die Packprobleme in den Bussen wurden schnell beseitigt und wir fuhren endlich nach St. Jakob. 

Bis auf die lange Wartezeit an unserem Haus in St. Jakob waren wir alle mit der Situation zufriedengestellt und total froh endlich am Ziel zu sein.

Man muss sagen: ewiges Warten, das ständige Ein- und Auspacken, alles etwas planlos....das ging auf den Keks.

Aber: wir alle waren nicht schlecht drauf!!

Das heutige Frühstück war top!! Wir hatten eine riesige Freude auf das Skifahren. Es war echt super. 

Dieser erste Skitag hat die Laune aller Schüler wieder in die Höhe getrieben, alle sind zufrieden - wenn auch k.o.

Gruß die EF Schüler