©2019 by Ski Devils Waltrop. Proudly created with Wix.com

Die Skifahrt begeistert mich jedes Jahr

Schüler F, Seit 4 Jahren ein Waltroper Ski Devil.

Für mich ist die Skifahrt seit der achten Klasse ein ständiger Begleiter. Seitdem war ich jedes Jahr mit dabei und habe bis jetzt keine schlechten Erfahrungen gemacht. Jedes Jahr habe ich neue Erkenntnisse gewonnen, ob mit den älteren Schülern als auch mit den Skilehrern. Ich habe trotz das ich seit 16 Jahren Ski fahre neue Techniken beim Skifahren gelernt als auch den Anfänger helfen können ihre ersten Abfahrten zu bewältigen. Ich finde das Organisatorisch sehr gut gelöst, dass man in ein Skigebiet fährt was nicht so groß ist und wo auch keiner nach einer halben Stunde verloren geht.
Das Haus Moos ist seit vier Jahren eine Anlaufstelle für die über hundert köpfige Gruppe und bewältigt eine so große Gruppe mit viel Elan und immer stets mit guter Laune.
Außerdem werden die Skigruppen mit denen man unterwegs ist von Skilehrern der Gesamtschule Waltrop geleitet sie sind mit viel Begeisterung jeden Tag dabei und helfen allen beim Ski fahren die Probleme haben.

Kommentar :
Die Skifahrt begeistert mich jedes Jahr aufs neue und ich würde immer wieder mit fahren. Ich bin seit vier Jahren dabei und habe nur positive Erfahrungen sammeln können. Der Zusammenhalt ist riesig und schafft es jedes Jahr alle glücklich zu machen. 

04.02.2019

Ein Rückblick der letzten Tage

Um 19.45 Uhr fuhren wir ab. Alle waren mit bester Laune an Bord. Diese Stimmung blieb konstant bis zu dem Punkt, als die Busfahrer unseres Doppeldeckers es nicht mehr schafften uns rechtzeitig zum Ziel zu bringen.

Dadurch, dass sich die Fahrer uneinig über die Strecke waren, blieben wir beim Wenden im Schnee stecken.

Durch dieses Zwangsstopp, der sich ziemlich hinzog wurden alle im etwas unruhiger. Etwa anderthalb Stunden schaukelte oder stand der Bus.

Die Fahrer ließen uns Schüler nicht einmal aus dem Bus steigen - die Unzufriedenheit der Schüler und Lehrer stieg an.

Gut 3 Stunden mussten wir in dem Bus sitzen, bis Herr Fischer sich für uns einsetzte und uns alle gegen Entscheidung der Fahrer aus dem Bus steigen ließ.

Erleichtert wanderten wir in den Ort und wir konnten bzw.mussten dort den Nachmittag verbringen.

Nach knapp 7 Stunden am gleichen Ort kamen zwei Ersatzbusse und wir kamen endlich in unserer Notunterkunft an. Doch wir blieben motiviert, dass wir irgendwann ans Ziel kommen werden. 

Alle haben sich gefreut, dass wir wieder zusammen sind und wir wenigstens ein Bett und Essen haben.

Nach einem ruhigen Frühstück machten die Lehrer für uns eine Mini Skieinheit. Dabei hatten die Anfänger schon mehr davon als die Fortgeschrittenen. Alle waren aber zufrieden und es gab noch ein Mittagessen. 

Nach dem Mittagessen ging der zweite Stress für alle dann wieder von vorne los. Es hieß schnell ALLES packen!

Alle Schüler haben mitgeholfen, wodurch wir ratzfatz alles fertig hatten. Danach mussten wir aber noch 2 Stunden auf die neuen Busse warten. Der Stress war gefühlt völlig umsonst. 

Die Packprobleme in den Bussen wurden schnell beseitigt und wir fuhren endlich nach St. Jakob. 

Bis auf die lange Wartezeit an unserem Haus in St. Jakob waren wir alle mit der Situation zufriedengestellt und total froh endlich am Ziel zu sein.

Man muss sagen: ewiges Warten, das ständige Ein- und Auspacken, alles etwas planlos....das ging auf den Keks.

Aber: wir alle waren nicht schlecht drauf!!

Das heutige Frühstück war top!! Wir hatten eine riesige Freude auf das Skifahren. Es war echt super. 

Dieser erste Skitag hat die Laune aller Schüler wieder in die Höhe getrieben, alle sind zufrieden - wenn auch k.o.

Gruß die EF Schüler